Technisches SEO für internationale Websites

Hreflang – Kurz erklärt

5. Januar 2017

Das hreflang-Tag erleichtert Suchmaschinen, die geographische und sprachliche Ausrichtung einer Website zu erfassen. Beim Einbau gibt es einige Stolpersteine. Wie Sie diese umgehen wird im folgenden Artikel beschrieben.

hreflang: Kurz und Knapp

Um Duplicate Content zu vermeiden und die richtigen Sprachversionen der Inhalte auszuzeichnen, verwendet man das rel=„alternate“ hreflang=„x“ Link Attribut. Dadurch kann sichergestellt werden, dass Google die jeweilige geographische Ausrichtung der Website versteht und den Nutzern die passende Sprachversion ausliefert.

Diese drei Punkte sollten immer beachtet werden:

  • Die Einbindung des Tags erfolgt auf URL-Ebene,
  • einzelne URLs müssen auf sich selbst verweisen und
  • jede vertaggte URL muss auf jeweils alle anderen ähnlichen Seiten referenzieren.

 

Wann muss ich über den Einsatz von hreflang nachdenken?

Grundsätzlich gilt: Ist eine Website in verschiedenen Sprachversionen verfügbar und soll auch in verschiedenen geographischen Regionen ranken, ist der Einsatz des hreflang-Tags sinnvoll.

Besonders wichtig wird das hreflang-Tag, wenn die Website verschiedene Landeskennungen aufweist, die Sprache aber immer die Gleiche ist. Ein Beispiel liefert hier Deutschland/ Österreich/ Schweiz (DACH). Hier findet man drei unterschiedliche Domainendungen mit jeweils dem gleichen Content. Dies birgt gleich zwei Herausforderungen:

  1. Die Suchmaschine weiß nicht, welche Domain-Endung für welches Land ranken soll.
  2. Die Inhalte sind nicht mehr einzigartig, sondern mehrfach verfügbar. Doppelte Inhalte sollten vermieden werden.

Selbst bei unterschiedlichen .TLD-Endungen (Top-Level-Domain, wie z.B.: .de) haben Suchmaschinen oft Schwierigkeiten, die länderspezifischen Inhalte richtig darzustellen. So auch im folgenden Beispiel:

hreflang-beispiel

hreflang: fehlerhafte Einbindung DE-AT, Quelle: sistrix.de

Hier wurde Anfang 2015 ein Relaunch vollzogen, bei welchem die Integration des hreflang-Tags übersehen wurde. So hat die deutsche Domain (blau) die österreichische Domain (rot) an Sichtbarkeit in Österreich überholt. Nach dem Einbau des hreflang-Tags hat sich die geographische Ausrichtung wieder normalisiert, und die .at-Domain konnte wieder Rankings in den österreichischen Suchergebnissen übernehmen.

 

Der richtige Einbau des hreflang-Tags

Eingebaut wir das hreflang-Tag im <head>-Element eines HTML-Dokuments und sieht wie folgend aus:

<link rel=“alternate” hreflang=“sprache” href=“http://www.beispieldomain.tld/beispielseite/“ />

Die „Sprache“ kann im Format ISO-639-1 (z.B. „de“) angegeben werden. Mit einem Bindestrich abgetrennt, werden die Regionen im Format ISO 3166-1 Alpha 2 (z.B. „ch“) ausgezeichnet. So sehen Sprache und Regionen für DACH aus:

  • de-de: deutsche Inhalte für Nutzer innerhalb Deutschlands
  • de-ch: deutsche Inhalte für Nutzer innerhalb der Schweiz
  • de-at: deutsche Inhalte für Nutzer innerhalb Österreichs

Einbindung auf URL-Ebene

Bei der Einbindung des hreflang-Tags gilt: Es soll nicht nur auf die Startseite der anderen Sprachversion verwiesen werden, sondern auf die exakt gleiche Alternativ-Seite. So soll die Seite beispieldomain.de/beispielseite auf die Seite beispieldomain.at/beispielseite verweisen und nicht nur auf „beispieldomain.at“.

 

Alle Inhalte müssen den jeweils anderen Inhalt referenzieren

Alle Inhalte müssen die jeweilige Alternativ-Version untereinander referenzieren. Das bedeutet, wenn wir beim Beispiel DACH bleiben: Die deutschen Seiten verweisen auf die österreichischen und schweizer Seiten. Die österreichischen Seiten auf die deutschen und schweizer und die schweizer Seiten auf die deutschen und österreichischen.

 

Einzelne Inhalte müssen auch auf sich selbst verweisen

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass eine Seite auch auf sich selbst verweisen soll. So hat die URL beispieldomain.de/beispielseite/ auch ein hreflang-Tag eingebaut, welches auf sich selbst verweist (<link rel=“alternate” hreflang=“de-de” href=“https://www.beispieldomain.de/beispielseite/“ />).

 

Setup-Beispiel

Gehen wir nun von folgendem Setup-Beispiel aus:

  • https://www.beispieldomain.de/ (deutsche Inhalte für Nutzer innerhalb Deutschlands)
  • https://www.beispieldomain.at/ (deutsche Inhalte für Nutzer innerhalb Österreichs)
  • https://www.beispieldomain.ch/ (deutsche Inhalte für Nutzer innerhalb der Schweiz)

So müsste die URL https://www.beispieldomain.de/ folgende hreflang-Tags verwenden:

<link rel=“alternate” hreflang=“de-de” href=“https://www.beispieldomain.de/“ />

<link rel=“alternate” hreflang=“de-at” href=“https://www.beispieldomain.at/“ />

<link rel=“alternate” hreflang=“de-ch” href=“https://www.beispieldomain.ch/“ />

 

Weitere Möglichkeiten der Integration des hreflang-Tags

Integration im HTTP-Header

Um die alternativen Versionen von Inhalten, die keine HTML-Dokumente sind, ebenfalls kennzeichnen zu können, nutzt man die Integration über den HTTP-Header.

Beispiel:

Link: <https://beispielseite.de/>; rel=“alternate“; hreflang=“de-de“

 

Erstellung einer eigenen Sitemap

Über eine eigene Sitemap kann man Google auch die einzelnen Sprachvariationen übermitteln. Google selbst stellt hierzu eine ausführliches Beispiel zur Verfügung.

Wichtig: Bei beiden Alternativmöglichkeiten müssen auch die Selbstreferenzierung der Inhalte sowie die Auflistung aller Versionen beachtet werden.

 

Überprüfung der hreflang-Tags

Nach Einbau der hreflang-Tags kann man diese sowohl in der Google Search Console, wie auch über Tools, wie z.B. Screaming Frog auf die korrekte Implementierung überprüfen.

hreflang-Analyse mit Screaming Frog

hreflang-Analyse mit Screaming Frog

Weiterer Tipp zur Ausrichtung der Website

Wer über keine Country-Code-Top-Level-Domain, wie z.B. .de, .at und .ch verfügt, kann zusätzlich in der Google Search Console die internationale Ausrichtung für seine Domain festlegen.

search-console-internationale-ausrichtung

Internationale Ausrichtung in der Search Console definieren

Fazit

Für eine internationale Ausrichtung seiner Website sollte man die richtige Implementierung des hreflang-Tags nicht vernachlässigen. Schnell können hier durch einen falschen Einbau und doppelte Inhalte Ranking-Verluste entstehen. Vor allem die Selbstreferenzierung der Seiten, sowie der Einbau auf URL-Basis werden gerne übersehen.

 

Beitragsbild: ©Nicolas Raymond –  shutterstock.com

Hreflang – Kurz erklärt
5 (100%) 2 votes

Schreiben Sie einen Kommentar

Mit einem Netzwerk anmelden, oder das Formular ausfüllen. Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige angaben sind mit * gekennzeichnet.