Von unsichtbarem Content zu relevanter Nachfrage

Recap: Searchmetrics Summit 2017 in Berlin

17. Februar 2017

Am 15. Februar lud Searchmetrics in das Palais Kulturbrauerei zum Searchmetrics Summit ein, um in 17 verschiedenen Sessions jede Menge spannende Speaker zu begrüßen, tiefe Einblicke in die SEO und Content Denke kleiner Agenturen und großer Konzerne zu geben sowie viel Gelegenheit für Networking anzubieten.

Hier unsere Highlights des Searchmetrics Summit 2017:

Die Keynotes von Volker Smid und Marcus Tober

Den Start machten Volker Smid und Marcus Tober von Searchmetrics mit den Opening Keynotes.

Hauptlearning: Nur 25% aller Online-Inhalte werden von Nutzern überhaupt konsumiert – das heißt: Die restlichen 75% des Contents sind unsichtbar!

Um hochwertigen und relevanten Content zu produzieren, ist es von daher essentiell die Komplexität der Nachfrage zu verstehen. Das heißt: An welchem Funnel der Customer Journey befindet sich der User und welche Informationen benötigt er an seiner Stelle des Funnels? Denn: Laut Google finden 10-12 Suchen bei Google statt, bevor ein Kauf getätigt wird. Der produzierte Content sollte daher immer datengetrieben produziert werden, um die Nutzerintention genau abzufangen.

 searchmetrics-summit-2017-openingkeynote

Die Opening Keynote mit Volker Smid

Marcus Tober fokussiert sich auf das Thema „SEO und User Experience im Machine Learning Zeitalter“.

Er erläutert, wieso es keine branchenübergreifenden Ranking Faktoren mehr gibt – Searchmetrics bereitet daher ab sofort die wichtigsten Ranking Faktoren pro Branche auf, denn im Bereich e-Commerce zählen heutzutage andere Faktoren als im Bereich Travel oder Gesundheit.

Expert-Track: „SEO Irrgarten“ von Sebastian Adler

Im ersten Expert-Track führt Sebastian Adler mit tollem Storytelling die Top Fehlannahmen im Bereich der Suchmachinenoptimierung anhand der Ordnung und Struktur auf einem Campingplatz auf.

seo-irrgarten-sebastianadler

„SEO Irrgarten“ von Sebastian Adler

Die Hauptlearnings:

  • Zugänglichkeit via Robots.txt lösen? Nein, nicht alles sofort via robots.txt aussperren, sondern zunächst dafür sorgen, dass die eigene Seite überhaupt gut zugänglich ist.
  • „Reiß ab was keiner braucht!“: Regelmäßiges Ausmisten von veraltetem irrelevantem Content wird empfohlen, damit sich diese Inhalte nicht negativ auf die Relevanz der gesamten Website auswirken. Das heißt zum Beispiel: Alte Tag- oder Archivseiten, die nach verschiedenen Kriterien (kein Traffic, keine Conversion) mehr bringen, sollten regelmäßig ausgemistet werden.

Expert-Track: „Website Relaunch“ von Melanie Ruf

Melanie Ruf von der 12Auto Group GmbH hielt einen spitzen Vortrag über den Relaunch von autoplenum.de, einer großen Website, deren Traffic zu 80% aus Organic Visits besteht. Ihr Team hat in 9 Monaten Arbeit einen reibungslosen Relaunch durchgeführt und in ihrem Vortrag einiges zu den Zielen, der Strukturierung und den Prozessen des Relaunches gesagt.

relaunch-checkliste-searchmetrics-summit2017

Die Relaunch-Checkliste

Hauptlearnings:

  • IT-Anforderungen genau festhalten und kommunizieren, denn: Alles was nicht festgehalten wird, wird nicht erledigt.

 

  • Weiterleitungen genau einrichten und prüfen. Zunächst ist hierfür ein exaktes URL-matching durchzuführen, da es keine gute Lösung ist, alle (alten) URLs auf die Startseite weiterzuleiten. Vor dem Relaunch hat das 12Auto Group Team zusätzlich das Stage System mehrere Male u.a. mit Screaming Frog gecrawlt, um zu prüfen, ob alle Status Codes richtig gesetzt sind und es keine Weiterleitungsschleifen gibt.

 

  • Rufs Tipp zum Thema Sitemap: Nach dem Relaunch für ein paar Monate die alten URLs in der Sitemap belassen, damit Google die Weiterleitungen crawlen kann. Nach ungefähr drei bis vier Monaten kann die Sitemap mit den neuen URLs, die seit dem Relaunch gelten, aktualisiert werden.

Management-Track: „Verstehen, was Suchende wirklich wollen – Micro Moments als SEO-, Content- & Conversion-Booster“ von Raphael Bienz

Raphael Bienz von BlueGlass Interactive hielt einen spannenden Vortrag zum Thema Micro Moments. Er geht weg von Personas und empfiehlt die Identifikation von real life moments, die genutzt werden sollen, um relevanten Content zu produzieren. Durch diese Micro Moments erhält man eine segmentierte und vollständig variable Customer Journey.

Real Life Micro Moments:

  • I want to do (navigationsgetriebene Suchanfrage)
  • I want to buy (transaktionale Suchanfrage)
  • I want to know (informationale Suchanfrage)
  • I want to go (lokale Suchanfrage)

Zusammenfassung des Summits:

  • Der Großteil des Content ist nicht sichtbar. Lösung: Content muss durch Identifikation der Nutzungssituation und Suchintention relevanter werden (Stichwort: Customer Journey & Micro Moments)

 

  • Es gibt nach wie vor viele Stolpersteine bei der Suchmaschinenoptimierung und viele verschiedene Meinungen und Herangehensweisen zu Themen wie Status Codes, Weiterleitungen & robots.txt. Hier muss jeder für seine Website eine Entscheidung treffen.

 

  • Der Searchmetrics Summit ist ein toller Ort für einen tiefen Austausch zu den Themen Content und Search sowie um Insights in die Arbeitsweisen und Prozesse verschiedener Unternehmen zu erlangen.

Ingesamt war der Searchmetrics Summit 2017 eine tolle Erfahrung. Am 16.02.2017 haben wir als Agentur die Green Belt Zertifizierung erfolgreich bestanden und freuen uns die neuen Erkenntnisse zum Tool bei unseren Kunden anzuwenden. Wir freuen uns auf den Summit 2018, bei dem wir auf jeden Fall dabei sind!

 

Weitere lesenswerte Recaps zum Searchmetrics Summit 2017:

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Mit einem Netzwerk anmelden, oder das Formular ausfüllen. Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige angaben sind mit * gekennzeichnet.